Der Weihnachtskalendar

Mama, wann darf ich endlich das erste Türchen aufmachen?


Überall in der Werbung, den Supermärkten und im Internet lachen uns die Adventskalender entgegen und zu so mancher Weihnachtsdeko gehören die 24 Türchen einfach dazu. Ob Schokolade, Sprüche, Spielzeug oder Hobbyzubehör, gekauft oder selbst gemacht - alles ist möglich. Woher der Brauch kommt, wollen wir heute herausfinden.


Tipp: Noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk?


Dann unbedingt bis zum Ende lesen und 15% Rabatt auf deine Bestellung sichern! 

Den ersten Adventskalender gab es vermutlich 1851. Dabei wurden nach und nach 24 Bilder an die Wand gehängt, um so die Zeit bis Weihnachten zu verkürzen. Möglich waren auch 24 Kreidestriche von denen die Kinder pro Tag einen wegwischen durften. Auch die umgekehrte Variante war gebräuchlich, hierbei wurde pro Tag ein neuer Strohhalm in die Krippe gelegt, sodass es das Jesuskindlein am 24. bequem hatte. Bereits zu dieser Zeit gab es auch die heute noch üblichen Adventskerzen. Hier befinden sich auf dem Wachs von oben nach unten die Zahlen 1 bis 24 und jeden Tag wird eine Zahl abgebrannt. So wurde und wird die Zeit bis zum Weihnachtsfest sprichwörtlich verkürzt. Es gibt übrigens auch Adventskalender, die sich am Kirchenjahr orientieren und dann vom 1. Advent (in diesem Jahr am 2.12.) bis Weihnachten oder sogar bis zum Feiertag Heilige Drei Könige reicht.

 

Mehr als nur Bildchen, bitte

1958 kam der erste Adventskalender mit Schokolade auf den deutschen Markt. Seitdem hat sich viel getan und oftmals enthalten die Adventskalender eben nicht mehr nur Bilder oder Schokolade, sondern Spielzeug, spezielle für den Adventskalender gestaltete Überraschungen oder Material für das Hobby. So gibt es mittlerweile sogar Stoffadventskalender. Im Internet finden sich zudem eine Vielzahl virtueller Adventskalender mit Gewinnspielen oder mit extra produzierten Hörspielen, wo jeden Tag ein Stück einer weihnachtlichen Geschichte erzählt wird.


 

In einigen Orten entstehen „lebendige“ Adventskalender. Hier finden sich die 24 Zahlen an den Fenstern von 24 verschiedenen Häusern. Am jeweiligen Datum trifft man sich am entsprechenden Haus, singt gemeinsam Weihnachtslieder und erlebt besinnliche Momente, die auf die eigentliche Bedeutung des Advents, die „Ankunft“ Jesu Christi Bezug nehmen. Möglich ist auch ein Adventskalender am Rathaus, bei dem jeden Tag kleine Vorführungen erfolgen. Der weltgrößte frei stehende Adventskalender findet sich übrigens in Leipzig. In der Böttchergasse öffnet sich täglich ein 3 x 2 Meter großes Türchen. Insgesamt ist dieser Kalender 857 Quadratmeter groß.

Zeit eine Kerze anzuzünden

Eine andere Möglichkeit die Zeit bis Weihnachten zu verkürzen, ist der beliebte Weihnachtskranz. An jedem Adventssonntag wird hier eine weitere Kerze angezündet. So brennt zunächst eine Kerze, dann zwei, bald drei und zu guter Letzt alle vier Kerzen. Erfunden wurde der Adventskranz 1839 vom Mitbegründer der Inneren Mission und Begründer der Evangelischen Diakonie Johann Hinrich Wichern. Sein Kranz bestand aus einem alten Wagenrad mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen und funktionierte dementsprechend ähnlich einem Adventskalender. Die vier weißen Kerzen waren den Adventssonntagen vorbehalten und sind dann im Laufe der Zeit auf unseren Adventskränzen übrig geblieben. Wer hat schon Platz für ein ganzes Wagenrad. In einigen Städten findet am 1. Advent ein Adventsläuten statt. Hier läuten die Kirchenglocken des Ortes und die Kinder stimmen mit mitgebrachten Glöckchen, Triangeln, Fahrradklingeln und Ähnlichem ein.

Und nun zu unserer Überraschung

Kinder lieben es, sich Fotos anzuschauen. Leider zerknicken diese dabei oft oder werden gar zerrissen. Mit den Fotobüchern von kleine Prints ist das kein Problem mehr. Sie werden aus stabilem Material mit abgerundeten Ecken hergestellt und halten richtig was aus. Durch die Spiralbindung können sie flach ausgebreitete werden und sind zum Beispiel mit Familienbildern gefüllt ein toller Begleiter für die Kindertagesstätte und den Besuch bei Oma und Opa. Ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk. Und das Beste: Mit dem Code THEOPAULA bekommst du ab sofort bis zum 31.12.2018 15% Rabatt auf deine Bestellung auf www.kleineprints.de Der Gutschein gilt für alle Produkte (es gibt unter anderem auch wunderschöne Memospiele mit eigenen Fotos oder Puzzle) ab einem Bestellwert von 25 Euro. Nicht gültig ist der Code auf Geschenkgutscheine. Außerdem ist er nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar.

Und nun wünschen wir euch eine besinnliche Adventszeit im Kreise eurer Liebsten. Alles Liebe von Theo & Paula

Kommentar schreiben

Kommentare: 0